Kategorie: Tipps Allgemein


Bunte Akzente mit Strähnchen

1. April 2015 - 13:03 Uhr

Helle Strähnchen sind und bleiben im Sommer immer aktuell. Das Haar sieht aus wie von der Sonne verwöhnt und das macht einfach attraktiv, sogar im Winter. Statt heller Strähnchen können aber auch farbige Akzente mehr Pepp ins Haar bringen.

Jeder Frisur stehen Strähnchen

Ob Emo, Pony Frisur, Pixie Cut oder glatte lange Haare - es gibt keine Frisur, die sich nicht mit Strähnchen akzentuieren lässt. Mit einer speziellen Strähnchenhaube und der entsprechenden Coloration, bzw. Aufheller kann jeder zuhause selbst Strähnchen färben. Am besten aber, man bittet eine zweite Person darum, dann wird das Ergebnis auch am Hinterkopf gleichmäßig.

Blond, Pink, Grün oder Lila

Blonde Strähnchen sind die Klassiker, wer aber mal was völlig neues probieren möchte, greift zu peppigen Haarfarben wie Pink, Grün, Lila oder Schwarz. Schwarze Strähnen ergeben in platinblonden Haaren einen tollen Kontrast. Brünettes Haar lebt mit roten Strähnchen richtig auf und andersfarbige Haarspitzen sind ein echter Eyecatcher. Es gibt unendliche viele Kombinationsmöglichkeiten, auch mehrfarbige Strähnchen sind möglich. Allerdings ist weniger oft mehr - die Farbkombinationen sollten sorgfältig gewählt werden, damit es nicht einfach nur bunt wirkt.

Kommentieren » | Tipps Allgemein

Dreadlocks auskämmen

20. Mai 2013 - 11:45 Uhr

Wer seine Dreadlocks wieder auskämmen will, wird mit einem hohen Haarverlust rechnen müssen, da das Auskämmen nicht so einfach ist. Da die Haare stark verfilzt sind, müssen diese mit einem Stahlkamm (z.B. einen für Hunde) vorsichtig von der Spitze aus ausgekämmt werden. Es ist hilfreich, die Haare vorher mit einer Spülung oder Haarpackung zu behandeln. Trotz aller Hilfsmittel ist das Auskämmen der Dreads eine für die Kopfhaut schmerzhafte Angelegenheit und man wird viel Zeit mitbringen müssen, nicht selten mehrere Stunden oder gar Tage.

Oder Abschneiden…

Schneller und einfacher ist das Abschneiden. Zwar muss man dann mit einer recht kurzen Frisur vorlieb nehmen, aber dafür wachsen die Haare direkt gesund nach.

Wer sich Dreadlocks machen will, sollte sich vorher im Klaren sein, dass das Auskämmen nicht mal eben so erledigt ist und das Haar bei der ganzen Prozedur arg strapaziert und geschädigt wird. Zwar kann man mit dem geschädigten Haar neue Dreadlocks machen, aber für eine normale Frisur sollten die Haare rigoros gekürzt werden, damit sie wieder einigermaßen gesund aussehen.

Kommentieren » | Tipps Allgemein

Dreadlocks selber machen

4. Mai 2013 - 11:42 Uhr

Wichtige Voraussetzung für gelungene Dreadlocks ist mindestens schulterlanges, dichtes Haar. Während der Prozedur verkürzen sich die Haarlängen noch, daher ist es besser, das Haar zunächst wachsen zu lassen.

Das brauchen Sie:

Für die Prozedur benötigen Sie einige Gummibänder für die abgeteilten Strähnen, einen Stielkamm, mehrere Haarklammern, einen stabilen Kamm, z.B. einen Nissenkamm aus Stahl und zwei Häkelnadeln.

Vorbereitung:

Zunächst wird ein exakter Mittelscheitel mit dem Stielkamm gezogen und eine Seite zusammengebunden. Auf der anderen Haarseite werden nun gleichgroße Bereiche für die einzelnen Dreadlocks abgeteilt, z.B. Quadrate von 4×4 cm und jeweils am Haaransatz mit einem Haargummi fixiert. Das Gleiche wird anschließend auf der anderen Seite wiederholt. Nach dem Abteilen der Haarbereiche sollten Sie alles noch einmal kontrollieren und gegebenenfalls nachbessern.

Die Dreadlocks:

Nun kommt der langwierigere Teil. Jede einzelne Haarsträhne wird nun toupiert. Das heißt, man nimmt die Haarsträhne glatt in die Hand und anstatt zur Haarspitze hin zu kämmen, wird das Haar zur Haarwurzeln hin mit dem Nissenkamm bearbeitet. Dadurch verfilzt das Haar und hält von selbst zusammen. Herausstehende Haarspitzen und das Ende der Dreadlocks werden eingehäkelt. Während des Toupierens wird die Strähne immer wieder zwischen den Händen gerieben. Der erste Dread ist fertig, wenn die Strähne von selbst absteht und kein einzelnes Härchen mehr raussteht.

Nachbehandlung:

Danach werden die Haare für das typische stumpfe Aussehen mit Kieselerde (mit warmem Wasser verrührt) ca. eine Stunde behandelt und danach noch einmal gründlich mit Kernseife gewaschen. Nach dem Waschen werden die Dreadlocks nur mit dem Handtuch etwas ausgedrückt (nicht rubbeln) und an der Luft trocknen gelassen.

Kommentieren » | Tipps Allgemein

« Ältere Einträge